Schnipsel 02 | 2014

W I E  S C H Ö N  I S T  D A S  D E N N ? – Google hat mit Hilfe seines Tools Panoramio auf einer interaktiven Landkarte die meist fotografiertesten Plätze der Welt markiert. Mittels eines Filters können Städte, Sehenwürdigkeiten etc. gefunden werden und eben auch Gegenden in dieser Welt, die scheinbar noch unterbelichtet sind und auf diesem „Hitzebild“ dunkel erscheinen. Wer diese interaktive Grafik ausprobieren möchte, klicke hier.

1 9 8 7 – kam das Buch „Das Berliner Philharmonische Orchester“ (DVA) heraus mit Fotografien von Timm Rautert. Als ich es diese Woche durch die Vermittlung meines Freundes Jörg Gläscher in die Hand bekam, dachte ich erst diese Arbeit sei aus den 60er Jahren. Als ich dann im Impressum nachsah war ich erstmal überrascht über das Erscheinungsdatum, dann war ich zweimal überrascht, denn das Design des Buches hat kein anderer als Otl Aicher zusammen mit Monika Schnell realisiert. Ebenfalls kurios erscheint einem heute, dass die Initiative für dieses Buch die Deutsche Lufthansa ergriff und dies der Stadt Berlin zum 750ten Geburtstag schenkte. Leider ist das Buch kaum mehr erhältlich, wer es in die Finger bekommt, sollte zufassen, ist es doch ein schönes Zeitdokument deutscher Fotografie und deutscher Designkunst.

D A S  S O Z I O L O G I E M A G A Z I N – sucht studentische Fotoarbeiten zum Thema „Krise und Umbrüche“. Einsendeschluß ist der 31.01.2014. Die Arbeiten sollen dann auf der Website Soziologieblog gezeigt werden samt einem Kurzportrait der FotografInnen. Normalerweise vermittle ich solche Aufrufe (Umsonst und im Web) nicht, da auch Studierende ein Recht haben, Geld zu verdienen. Aber in diesem Fall mache ich mal eine Ausnahme, da Fotografie und Soziologie doch mehr gemeinsam haben, als oft gedacht. Ausserdem finde ich auf diesem Blog immer wieder anregende Artikel oder Hinweise. Hier gehts zum PDF der Ausschreibung.

A U S T E L L U N G E N – Nächste Woche startet die Fotografie-Ausstellungs-Saison in Hamburg. Den Anfang macht die Galerie Robert Morat mit einer Doppeleröffnung: Joachim Richau zeigt einmal die Polaroid-Serie „Lenas Küche“, die in einer von der russischen Armee 1994 hinterlassenen Liegenschaft bei Berlin entstand und die Serie „Stenbrott I-2010“ aus einem schwedischen Steinbruch. Joachim Richau schreibt dazu: „Hier beschäftige ich mich stärker mit dem Raum, insbesondere dem landschaftlichen Raum und seiner Struktur. Dabei geht es mir nicht um die Darstellung einzelner konkreter Sachverhalte oder eine Narration, sondern um Metaphern, um die Suche nach einer poetischen Form für existenzielle Fragen.“ Der zweite Künstler ist Henrik Spohler, der seine Arbeit „The Third Day“ über die Nahrungsmittelproduktion im Zeitalter von industrialisierter Landwirtschaft und Gentechnik vorstellt. Im Verlag Hatje-Cantz ist zu dieser Serie das gleichnahmige Buch erschienen. Meine Besprechung (Photonews 12/2013) des Bandes  kann man hier lesen. Ich würde sagen: schaunmermal. Und zwar nicht wie gewohnt am Freitag, sondern am Donnerstag, den 16. Januar 2014 um 18 Uhr.

Z U M  S C H L U S S – noch zwei Hinweise in Sachen Fotobuchlisten (siehe Schnipsel 51 | 2013): Auf dem Blog Conscientious Photo Magazin hat sich Jörg M. Colberg Gedanken gemacht und Kategorien und Kriterien offengelegt, die er anwendet, bei der Auswahl seiner Best-Off Bücher. Gut gedacht. Der andere Hinweis ist die Fotobuchliste auf dem Blog von Photonews. Hier bekommt man unter dem Titel „Just another boring photo book list“ von zwei Fotobuchliebhabern eine sehr eigene und witzige Auswahl an Fotografiebüchern präsentiert. Als Schmankerl bekommt man auch immer den passenden Soundtreck geliefert. Zu dem von mir auf diesem Blog sehr gelobten Buch von Frederik Buyckx „Jesus, Make-up and Football“ gibt es dann zum Beispiel den Soundtrack von DJ Kotze.

TWITTER|FACEBOOK